Interview mit Kinderfahrzeug-Hersteller Kettler

Tretauto Kettler Indianapolis Air

Die Firma Kettler ist einer der führenden Hersteller von Fitnessgeräten, Freizeit-Möbeln, Fahrrädern und Kinderartikel. Auf dem Gebiet der Tretautos gelang Ihnen wovon jeder Marketing-Verantwortliche träumt: Das Kettcar wurde zum Deonym für kettengetriebene Tretautos.

Wir haben mit dem Senior Produktmanager der Firma Kettler ein Interview geführt und etwas hinter die Kulissen geschaut.

Facebooktwittermail

Senior Produktmanager Hr. Sauer

Senior Produktmanager Hr. Sauer

Hallo Herr Sauer. Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Mein Name ist Matthias Sauer und ich arbeite als Senior Produktmanager für den Spiel + Kind-Bereich bei Kettler.

Über welche Erfahrungen verfügt Kettler im Bereich Tretautos?

Hinter dem Begriff Kettcar verbirgt sich ein spannendes Kapitel der Kettler Unternehmensgeschichte. Denn der vierrädrige Mini-Flitzer aus Stahlrohr mit Pedalantrieb erstrampelte sich, seit Kettler ihn 1962 auf den europäischen Markt brachte, einen hohen Bekanntheitsgrad – sodass bis heute über 15 Millionen Exemplare verkauft wurden. Der Begriff Kettcar ging in den alltäglichen Sprachgebrauch über und findet sich heute im Duden als eingetragenes Wort.

Haben Sie als Kind ein Kettcar besessen?

Natürlich – ein Kettcar gehört praktisch zur Erstausstattung eines Kindes, ganz besonders, wenn man hier in der Region aufwächst.

Gibt es einen Bestseller unter Ihren Tretautos? Was zeichnet diesen aus?

Die Bestseller bei den Kettcars sind die Modelle Daytona Air und Barcelona Air. Diese zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit und den hohen Fahrkomfort aus. Technische Features, wie der zuschaltbare Freilauf, luftbereifte Räder und eine Handbremse, die sicher auf beide Hinterräder wirkt, sorgen für Sicherheit und Fahrspaß.

Wie viele unterschiedliche Modelle gibt es derzeit?

Tretauto Kettler Indianapolis Air

Tretauto Kettler Indianapolis Air

Momentan gibt es 5 Grundmodelle, die für unterschiedliche Altersgruppen geeignet sind. Zudem gibt es verschiedene Modelle, die sich durch die Bereifung, den Sitz und den Freilauf unterschieden. Insgesamt gibt es im Kettler Sortiment 10 Kettcar-Modelle.

Haben Sie selbst ein Lieblingsprodukt aus Ihrer Auswahl?

Mein Lieblings-Kettcar ist das Indianapolis Air. Es hat einige technische Besonderheiten, ist spritzig und sieht lässig aus. Ein Traum – auch für größere Jungs…

Welche technischen Neuheiten sind geplant? Wo soll es mit Kettcar zukünftig noch hingehen?

Große technische Änderungen wird es in diesem Bereich nicht geben. Anpassungen wird es allenfalls bei der Bereifung oder bei dem Einsatz der Materialien geben.

Bei Fahrrädern liegt der Elektroantrieb ja gerade sehr im Trend. Hat man bei Kettler über eine Elektroversion des Kettcar nachgedacht?

Da wir bei Kettler auch große Erfahrungen im E-Bike-Bereich haben – ist diese Idee natürlich auch schon bei uns verfolgt worden. Allerdings, aufgrund der hohen Akku-Kosten wieder verworfen worden. Das Kinderfahrzeug würde damit einfach zu teuer und hätte am Markt nur geringe Relevanz.

Zum Schluss würden wir uns noch über 3 wichtige Tipps freuen, die man Ihrer Meinung nach bei der Wahl eines Tretautos berücksichtigen sollte:

Eltern sollten vor dem Kauf das Kind Probe sitzen lassen. Der passende Abstand Sitz, Pedale und Lenkrad sollte optimal abgestimmt sein. Die motorischen Fähigkeiten der Kinder sind sehr unterschiedlich. Die Eltern sollten ihr Kind nicht überschätzen. Falls sie noch nicht fit genug für ein Kettcar sind, sollte man vielleicht erst mit einem anderen Spielfahrzeug, z. B. einem Laufrad starten.

Wir empfehlen zudem unbedingt, auf die Verarbeitung des Produkts zu achten. Auf Sicherheitsaspekte, wie Bremsen und ein stabiler Schalensitz. Es sollte darauf geachtet werden, dass keine scharfen Kanten am Material das Kind gefährden.

Vielen Dank Herr Sauer für das freundliche Interview.